Servicenavigation:

Herzlich Willkommen auf der Seite des BRCA-Netzwerks zur Hilfe bei familiärem Brustkrebs und Eierstockkrebs!

Eröffnung Geschäftsstelle

Haus der Krebs-Selbsthilfe Bonn

Seit dem 01. April 2014 ist das BRCA-Netzwerk nun mit einer Geschäftsstelle im Haus der Krebs-Selbsthilfe in Bonn, Thomas-Mann-Str. 40, vertreten.
Die Geschäftsstelle ist dienstags - freitags von 9.00 - 13.00 Uhr und donnerstags von 14.00 - 17.00 Uhr besetzt. Die Mitarbeiterinnen sind unter der Telefonnummer 0228 / 33889-100 in dieser Zeit erreichbar.
Weitere Informationen folgen in Kürze.

Vorträge 2. Symposium für fam. Brust- und Eierstockkrebs

Dr. Eva Maria Fallenberg
Charité, Institut für Radiologie,
Zentrum familiärer Brust- und Eierstockkrebs,
Charitéplatz 1, 10117 Berlin

Neue Ergebnisse aus der intensivierten Früherkennung

Prof. Axel-Mario Feller
Präsident der 33. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie,
Ästhetisch-Plastische Chirurgie,
Maximilianstraße 38/40, 80539 München

Prophylaktische Mastektomie, Möglichkeiten der Wiederherstellung

Dr. Karin Kast
Medizinische Fakultät der TU Dresden,
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Zentrum familiärer Brust- und Eierstockkrebs,
Fetscherstraße 74, 01307 Dresden

Gene + Lebensstil = individuelles Brustkrebsrisiko?

Prof. Dr. Alfons Meindl
TU München, Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar, Abteilung Gynäkologische Tumorgenetik, Zentrum familiärer Brust- und Eierstockkrebs,
Ismaninger Straße 22, 81675 München

Neue Risikogene

Prof. Dr. Rita Schmutzler
Uniklinik Köln, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Zentrum für familiären Brust- und Eierstockkrebs,
Kerpener Straße 34, 50931 Köln

Welche Mutation – welches Risiko? 

Priv. Doz. Dr. Kerstin Rhiem
Uniklinik Köln, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Zentrum für familiären Brust- und Eierstockkrebs,
Kerpener Straße 34, 50931 Köln

Welche Therapie bei erblicher Belastung?

 

 

News

28.09.14 // Vorhang auf fürs Leben weiterlesen
30.06.14 // Rehabilitationsleistungen für Krebspatienten sinnvoll weiterlesen
16.06.14 // Umfrage zum Thema Ernährung weiterlesen
04.06.14 // Umfrage zum Thema "Onkologische Reha" weiterlesen
01.06.14 // Was habe ich? weiterlesen
23.03.14 // Angelina Jolie hat es genauso gemacht weiterlesen
11.03.14 // Bewegung gegen Krebs weiterlesen
01.03.14 // Mit Lifestyle gegen Brust- und Eierstockkrebs - Studienteilnehmer gesucht! weiterlesen

Events

02.11.14 // 6. Kölner Patientinnentag Brustkrebs
Köln // weiterlesen
01.10.14 // Brustkrebstag am UKE
Hamburg // weiterlesen
27.08.14 // Die Rolle der Helfer im familiären Geflecht
Köln // weiterlesen
23.08.14 // Lauf ins Leben
Eckernförde // weiterlesen
13.07.14 // Dresden gegen Brustkrebs
Dresden // weiterlesen
19.06.14 // Senologie-Kongress 2014
Berlin // weiterlesen
19.06.14 // 7. Symposium für Aktive in Brustkrebsinitiativen und in der Brustkrebsselbsthilfe
Berlin // weiterlesen
14.06.14 // 4. Essener Krebstag - Frauen und Krebs
Essen // weiterlesen
Mitglied im BRCA-Netzwerk e.V. werden

Das BRCA-Netzwerk ist seit April 2010 ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der durch die Deutsche Krebshilfe gerfördert wird. Der Verein arbeitet unter anderem in Kooperation mit dem Deutschen Konsortium familiärer Brust- und Eierstockkrebs. In diesem sind zwölf spezialisierte Zentren miteinander verbunden, die kompetente Anlaufstelle für Familien mit einer genetischen Belastung sind. Ergänzend zur medizinischen Versorgung an den Zentren hat sich der Verein BRCA-Netzwerk - Hilfe bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs e.V. als Vertretung selbst Betroffener und deren Wunsch nach mehr Information und Austausch gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Patienten, Angehörige und Mediziner. Die weiteren Vereinsziele können Sie der Satzung unter § 2 entnehmen. Hier finden Sie die Vereinssatzung. Der Verein freut sich auf neue Mitglieder, die die Arbeit und Ziele des BRCA-Netzwerks unterstützen möchten. Eine Vereinsmitgliedschaft ist kostenfrei. Hier finden Sie den Mitgliedsantrag.

 

 
Unterstützen Sie das BRCA-Netzwerk!

Das BRCA-Netzwerk e.V. wurde im August 2008 gegründet. Es agiert lokal ebenso wie auf nationaler Ebene über diese Website. Ein internationaler Austausch ist geplant. Diese Vernetzungsmöglichkeiten sollen dabei helfen, BRCA-Betroffenen so viele hilfreiche Informationen und Gesprächsangebote wie möglich bereitzustellen, damit sie informierte Entscheidungen im Hinblick auf ihre Gesundheit treffen können.
Um das Netzwerk weiter ausbauen zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung. Spenden Sie für das BRCA-Netzwerk.



Kreissparkasse Köln
Konto-Nr. 35001553
BLZ 370 502 99
IBAN: DE62370502990035001553
COKS DE 33 XXX

Stichwort „Spende BRCA-Netzwerk“.
Unter Angabe Ihrer Adresse stellen wir Ihnen eine Spendenquittung zur Vorlage beim Finanzamt aus. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Kassiererin Frau Ursel Wirz

 
Neues Risiko-Gen für Brustkrebs entdeckt

Wissenschaftler haben 15 Jahre nach der Entdeckung der Risikogene BRCA1 und BRCA2 ein weiteres Gen gefunden, das erblichen Brust- und Eierstockkrebs auslöst. Die Ergebnisse dieser Arbeiten wurden jetzt in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature Genetics* veröffentlicht. Risiko-Gene zu identifizieren, ist die wesentliche Voraussetzung dafür, den betroffenen Frauen eine maßgeschneiderte und engmaschige Früherkennung anbieten zu können. 

Lesen Sie hierzu die aktuelle Pressemitteilung

Quelle: Meindl A et al: Germline mutations in breast and ovarian cancer pedigrees establish RAD51C as a human cancer susceptibility gene. Natur Genetics, 18.04.2010; doi:10.1038/ng.569

 

 

 
Neue medizinische Forschungsergebnisse zu Empfehlungen vorbeugender Maßnahmen

Erblicher Brustkrebs und vorbeugende Brustamputation

Viele Frauen, die aufgrund erblicher Veränderungen (des BRCA1 oder BRCA2-Gens) an Brustkrebs erkrankt sind, entscheiden sich heute dafür, die gesunde Brust vorsorglich entfernen zu lassen, um das Wiedererkrankungsrisiko zu mindern und nicht erneut eine Krebstherapie über sich ergehen lassen zu müssen.
Jetzt hat das Deutsche Konsortium für Familiären Brust- und Eierstockkrebs eine mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe durchgeführte und gleichzeitig die bisher weltweit größte Studie zum Zweiterkrankungsrisiko bei veränderten BRCA-Genen vorgelegt. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen auf, dass das Wiedererkrankungsrisiko nicht für alle Betroffenen gleich ist, sondern wesentlich von den Faktoren ‚Alter zum Zeitpunkt der Ersterkrankung’ und vom jeweiligen betroffenen Gen (BRCA1 oder BRCA2) abhängt.
Beispiel: Bei einer Frau, die aufgrund einer Veränderung im BRCA1-Gen vor dem 40. Lebensjahr erkrankt, besteht beispielsweise ein Risiko von ca. 43 Prozent, innerhalb der nächsten 15 Jahre auch einen Tumor in der anderen Brust zu entwickeln. Für eine Frau, die ein verändertes BRCA2-Gen in sich trägt und nach dem 50. Lebensjahr erstmalig erkrankt ist, liegt das Risiko einer Zweiterkrankung hingegen nur bei 18 Prozent und ist damit nicht höher als für Frauen mit Brustkrebs, der nicht genetisch bedingt ist.
Diese Ergebnisse verdeutlichen, wie wichtig es für Betroffene ist, sich kompetenten medizinischen Rat zu holen, wie er in den Zentren des Deutschen Konsortiums für famililären Brust- und Eiestockkrebs angeboten wird. Denn die individuelle Risiko-Kalkulation macht eine pauschale vorsorgliche Brustdrüsenentfernung auf der gesunden Seite überflüssig. Durch dieses Wissen können jeder betroffenen Frau persönlich relevante Informationen an die Hand gegeben werden, auf Grundlage derer sie sich informiert für bzw. gegen eine vorsorgliche Entfernung der gesunden Brustdrüse entscheiden kann.

Quellen:
Graeser M K et al. (2009). Contralateral Breast Cancer in BRCA1 and BRCA2 Mutation Carriers. Journal of Clinical Oncology
Garber J E, Golshan, M (2009). Contralateral Breast Cancer in BRCA1/BRCA2 Mutation Carriers: The Story of the Other Side. Journal of Clinical Oncology

 
„Komme ich aus einer Krebsfamilie?“ Mamma Mia! Spezial – der Ratgeber zum Thema „Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“

Die Spezial-Ausgabe 01/2009 des Brustkrebsmagazins „Mamma Mia“ ist dem Thema „Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“ gewidmet. Das Magazin ist mit freundlicher Unterstützung des Deutschen Konsortiums für „Familiären Brust- und Eierstockkrebs“ entstanden. Es enthält einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand zu Diagnostik und Therapie. Sie können diese Ausgabe über die Website der Mamma Mia-Redaktion bestellen oder alle Artikel kostenlos herunterladen.

 
Checkliste zur Erfassung einer Erblichen Belastung für Brust- und/oder Eierstockkrebs

Mit Hilfe eines Kurztests erfolgt eine Berechnung des persönlichen Risikos für eine erbliche Belastung. Der Test ersetzt keinesfalls  eine umfassende Beratung! Sollte Ihr  Risikowert > 3 sein, wenden Sie sich bitte an ein spezialisiertes Zentrum. Den Test, der auch auf den Seiten der Deutschen Krebsgesellschaft angeboten wird,  finden Sie hier.

 
Laufen Sie mit – das BRCA-T-Shirt!

Ob Brückenlauf oder Race for the Cure, das BRCA-Netzwerk ist dabei. Aufgrund unserer vielen gemeinsamen sportlichen Aktivitäten lassen wir ein Erima-Lauf-Funktionsshirt (bestehend aus atmungsaktivem hundertprozentigem Polyester) mit unserem Logo produzieren. Das Laufshirt ist in den Größen 34-48 und in der Farbe Plum (Pflaume) erhältlich. Es kann zum Selbstkostenpreis von 40,00 € beim BRCA-Netzwerk bestellt werden.
Bestelladresse:

BRCA-Netzwerk
Ursel Wirz
Freie Bitze 1
53639 Königswinter

 

// Bei Fragen können Sie uns gerne eine Email senden

Andrea Hahne
Andrea Hahne, Hannover
Vorstandsvorsitzende
0173/2944843
Traudl Baumgartner
Traudl Baumgartner, München
Vorstand
0151/61066166
Sabine Schmidt
Sabine Schmidt, Radevormwald
Vorstand
0173/5421619

Ursel Wirz
Ursel Wirz, Bonn
Geschäftsstellenleitung
0228/33889-100
Silvia Gesell
Silvia Gesell, Bonn
Sekretariat
0228/33889-100

// Gesprächskreise

Weitere Ansprechpartner des BRCA-Netzwerks  in Ihrer Nähe finden Sie hier.


// Spendenkonto:

// BRCA-Gesprächskreise

BRCA-Gesprächskreise 1
Brustkrebs Zentren in Deutschland