Olaparib bei BRCA-abhängigem Brustkrebs

EU-Zulassung des PARP-Hemmers erweitert

In Deutschland erfolgte nach der Zulassung beim metastasierten Eierstockkrebs die Zulassung von Olaparib (Lynparza) bei metastasiertem Brustkrebs. Olaparib gehört zur neueren Medikamentengruppe der PARP-Inhibitoren, die besonders wirksam sein sollen, wenn die Krebserkrankung sich mitursächlich durch eine BRCA-Mutation entwickelte. Diese Mutationen sind im Tumorgewebe zu finden und oftmals durch eine erbliche Veranlagung bedingt. Um zu klären, ob Erblichkeit eine Bedeutung für ein Krebsrisiko für weitere Familienangehörige haben könnte, ist eine spezialisierte Beratung möglich, über die auch die Kostenübernahme einer genetischen Testung geklärt werden kann.

Ausführliche Informationen unter: https://www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/nachrichten/2019/fk10-zulassung-olaparib-lynparza-brustkrebs-brca.php

Quelle:
© 2019 Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
0800–420 30 40 oder krebsinformationsdienst@dkfz.de

Olaparib bei BRCA-abhängigem Brustkrebs EU-Zulassung des PARP-Hemmers erweitert

Quelle: www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/nachrichten/2019/fk10-zulassung-olaparib-lynparza-brustkrebs-brca.php
© 2019 Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
0800–420 30 40 oder krebsinformationsdienst@dkfz.de

 

 

Unterstützen Sie das BRCA-Netzwerk!

Unser Ziel: BRCA-Betroffenen so viele hilfreiche Informationen und Gesprächsangebote wie möglich bereitzustellen, damit sie informierte Entscheidungen im Hinblick auf ihre Gesundheit treffen können. Um das Netzwerk weiter ausbauen zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung. Spenden Sie für das BRCA-Netzwerk.

BRCA Kontakt
Suchen Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe?
Möchten Sie mehr über ein bestimmtes Thema wissen?