zurück zur Übersicht

Onkologische Pharmazie, 1/2012: Wenn Krebs erblich ist … Das BRCA-Netzwerk unterstützt betroffene Familien

Wenn Krebs erblich ist …
Das BRCA-Netzwerk unterstützt betroffene Familien

Von Andrea Hahne

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau und die häufigste Todesursache junger Frauen. Zumeist bleibt eine direkt auslösende Ursache unbekannt. In einigen Familien treten Brustkrebs aber auch Eierstockkrebs gehäuft auf. Ursächlich können Mutationen im Erbgut sein. Am bekanntesten sind die Hochrisikogenen BRCA1 und BRCA2 (BRCA engl. Breast Cancer). Liegt bei einer Frau eine entsprechende Genmutation vor, so erhöht sich das Erkrankungsrisiko auf bis zu 90 Prozent lebenslang. Auch Männer sind Mutationsträger. Sie erkranken zwar nicht unbedingt, können die Veränderung allerdings ebenso wie Frauen an die Nachkommen weitergeben.

Quelle: Onkologische Pharmazie | 14. Jahrgang | Nr. 1/2012

Unterstützen Sie das BRCA-Netzwerk!

Unser Ziel: BRCA-Betroffenen so viele hilfreiche Informationen und Gesprächsangebote wie möglich bereitzustellen, damit sie informierte Entscheidungen im Hinblick auf ihre Gesundheit treffen können. Um das Netzwerk weiter ausbauen zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung. Spenden Sie für das BRCA-Netzwerk.

BRCA Kontakt
Suchen Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe?
Möchten Sie mehr über ein bestimmtes Thema wissen?